Darum lohnen sich Immobilien als Kapitalanlage noch immer

0 134

Immobilien sind eine der sehr klassischen Anlageformen überhaupt. Immobilien zeichnen sich bei einem rationalen Investment mit minimalem Spekulativen Anteil durch ein hohes Maß an Sicherheit ab. Sie gehören zu den langfristigen Investments.

Das dies nicht immer so ist, beweisen Entwicklungen in diesem Markt immer wieder. Der Grund hierfür sind die Auswahl falscher Finanzierungsmethoden oder ein schlechtes Facility Management.

Grundsätzlich kann man bei der Investition in Immobilien von verschiedenen Strategien ausgehen. Ein privater Investor kann sich für Immobilien zur Grundsicherung seiner Bedürfnisse interessieren. Auf lange Sicht und bei normaler Entwicklung ist es rationaler, Immobilien zu erwerben als lebenslang Miete zu zahlen.

Allerdings ist es als Berufstätiger oft schwer auf eine Sicht von 30 Jahren und mehr sagen zu können, ob man immer an ein und demselben Platz leben kann. Als Alterswohnsitz oder Vorsorge jedoch haben Immobilien einen hohen Stellenwert.

Immobilien kaufen: Eigenkapital ist immer günstiger

Im Idealfall hat man die nötigen finanziellen Mittel zum Kauf von Immobilien, also eines Hauses oder einer Wohnung frei zur Verfügung. Hierbei fallen die nötigen Fremdkapitalkosten nicht an. Allerdings ist das bei den wenigsten Privatpersonen der Fall. Im Falle der Aufnahme von Fremdkapital sollte man eine sorgfältige Recherche betreiben und zwischen Kreditaufnahme und Baufinanzierung oder auch die Refinanzierung durch den Einsatz von Mietern. Nicht unwichtig hierbei sind die steuerlichen Vorteile, die je nach Finanzierung und zu kaufendem Objekt stark differieren können.

Eine andere Investition in Immobilien zielt weniger auf den persönlichen Gebrauchswert derselben ab sondern auf die erwartete Wertsteigerung des Objektes. Eine Wertsteigerung erfährt ein Objekt beispielsweise durch die Veränderung der direkten Umgebung oder durch die Marktentwicklung im Allgemeinen.

Besondere Schnäppchen sind auf Auktionen mit Zwangsversteigerung zu erwarten. Allerdings bedeutet dies einen hohen Zeitaufwand für die Recherche im Vorfeld. Um diesen Zeitaufwand zu minimieren und das Risiko des Investments in Immobilien zu minimieren kann der private Investor Anteile an Immobilienfonds erwerben. Hierbei wird die Recherche Fachleuten überlassen.

Die passende Wohnfinanzierung einfach online finden

Wer sich für eine Wohnfinanzierung entscheidet, der träumt sicherlich schon lange von einer eigenen Wohnung. Doch diese Entscheidung sollte nicht übereilt werden, denn auch wenn das Thema wenig komplex wirkt, muss doch einiges beachtet werden. Besonders wichtig ist ein flexibler Kredit, denn auch wenn die aktuelle Finanzlage als gut zu beschreiben ist, kann sich dies oftmals schnell ändern.

Eine Wohnfinanzierung sollte immer die individuellen Umstände des Kunden mit einbeziehen und im Zweifel sogar flexibel änderbar sein. Auch bei den Gestaltungsmöglichkeiten stehen vielfältige Lösungen bereit. So können Verbraucher beispielsweise zwischen einem variablem oder aber fixem Zinssatz wählen. Bei Bedarf sind auch komplett tilgungsfreie Zeiträume möglich. Generell können die Vorteile bei dieser Art der Finanzierung jedoch ohnehin überzeugen.

So sind durchaus langfristige Rückzahlungen möglich und mit geringen Raten wird das monatliche Einkommen nicht ganz so sehr belastet. Entscheidet man sich für tilgungsfreie Zeiträume, dann wird währenddessen keine Tilgung durchgeführt, einzig die Zinsen müssen bezahlt werden. Sicherlich sollten auch die individuellen Anforderungen immer eine Rolle spielen. Aus diesem Grunde ist es natürlich sinnvoll, wenn man sich für eine Beratung entscheidet, denn am Ende muss die Wohnfinanzierung auch passen. Dafür finden sich verschiedene Anlaufstellen ein.

Wer beispielsweise den Versicherungsmakler wählt, der genießt besten Komfort. Alternativ gibt es auch Vergleichsmöglichkeiten im Internet. An dieser Stelle ist jedoch auch wenig Eigenrecherche nötig, damit die passenden Finanzierungen gefunden werden können. Am Ende kann jedoch jeder eine Wohnfinanzierung finden, die mit den eigenen Mitteln zu stemmen ist, somit wird der Traum von der eigenen Wohnung endlich wahr.

Immobilien mit einem Kredit finanzieren

Wie es der Begriff Immobilienkredit schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um eine Möglichkeit, Immobilien zu finanzieren, wenn diese zum Beispiel gekauft werden. Das bedeutet also, dass es dadurch möglich ist, die entsprechende Finanzierung von einem Institut für den Immobilienkauf zu erhalten. Entscheidet man sich für einen Immobilienkredit, kann man sich mit dem Geld zum Beispiel eine Wohnung kaufen oder auch ein Haus neu bauen. Genau darauf und auf diese Zielgruppe ist ein Immobilienkredit ausgelegt.

Endlich das Eigenheim finanzieren

Mit einem Immobilienkredit ist es möglich, eine relativ günstige Finanzierung zu bekommen. Trotzdem macht es aber Sinn, einen Kreditvergleich anzustellen, weil es für einen Immobilienkredit zahlreiche Anbieter gibt. Viele Banken offerieren einen Immobilienkredit, die Konditionen sind allerdings sehr unterschiedlich. So ist es möglich, eine entsprechende Finanzspritze zu erhalten.

Das Internet bietet sich durch diverse Vergleichsportale für einen Immobilienkredit sehr gut an, weil aktuelle Informationen auf einer Seite gegenübergestellt und präsentiert werden. So ist es einfacher, eine Auswahl zu treffen. Ein Immobilienkredit läuft über mehrere Jahre hinweg, so dass es Sinn macht, gut zu kalkulieren und zu überlegen. Was die Laufzeit des Immobilienkredits betrifft, sollte man daher unbedingt auf die Zinsen achten.

Kriterien für einen Immobilienkredit

Für einen Immobilienkredit muss die entsprechende Person wichtige Kriterien erfüllen, damit dieser überhaupt gewährt wird. Jedes Institut hat eigene Kriterien, die quasi nach der Reihe geprüft werden, bevor der Kredit für die Immobilie gewährt wird. Für einen Immobilienkredit muss man grundsätzlich volljährig, sprich 18 Jahre alt sein und es muss eine volle Geschäftsfähigkeit vorliegen. Das bedeutet also, dass ein fester Arbeitsplatz vorausgesetzt ist, der zumindest sechs Monate ausgeübt wurde. Zumeist wird auch ein Einkommensnachweis vom Bankinstitut für die Prüfung der Liquidität verlangt.

Das könnte dir auch gefallen
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.