So finanzieren Investoren den Immobilienkauf 2021

0 68

Aufgrund der verschiedenen Finanzierungsmodelle ist ein Baufinanzierung Vergleich eine unverzichtbare Prozedur. Sofern das Eigenkapital nicht die gesamte Finanzierung abdeckt, was für gewöhnlich zutrifft, kann die Immobilie per Bankdarlehen, per Bausparvertrag oder per Lebensversicherung finanziert werden. Bei letzterer Variante kommt man erst einmal nur für die Zinsen auf.

Die Kredittilgung wird hingegen erst vonstatten gehen, wenn es zu der Kapitalauszahlung aus der Lebensversicherung kommt. Problematisch ist hierbei die Tatsache, dass sich ein veränderter Zinssatz auf die Gesamtschuld beziehen würde, wodurch die Immobilienfinanzierung erheblich teurer wird.

Solch ein Risiko liegt bei einem Bauspardarlehen, also eine Kreditaufnahme auf Basis des Bausparvertrages, nicht vor. Der Zinssatz wird über die gesamte Tilgungslaufzeit festgelegt und ist darüber hinaus auch noch relativ niedrig. Problematisch ist diesbezüglich allerdings die kurze Gesamtlaufzeit, die zur Folge hat, dass die gesamte Tilgung innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums vonstatten gehen muss. Die regelmäßige finanzielle Belastung liegt somit sehr hoch und ist für die meisten Interessenten nicht zu decken.

Somit bleibt nur noch das altbekannte Bankdarlehen übrig, bei dem die Tilgung über einen längeren Zeitraum vonstatten geht. Nachteilig ist bei dieser Variante lediglich die Tatsache, dass es nach Ablauf der Zinsfestschreibungsfrist zu einer Zinserhöhung kommen könnte. Wer jedoch eine langfristige Frist vereinbart, kann dieses Risiko minimieren. Hierdurch werden die Zinssätze zwar ein wenig höher sein, dafür ist man vor der Gefahr einer Zinserhöhung aber auch optimal geschützt.

Doch auch wenn das System bei allen Banken gleich sein mag, ist hinsichtlich der Konditionen mit gravierenden Unterschieden zu rechnen. Ein Baufinanzierung Vergleich ist also auch unter den Banken durchaus zu empfehlen.

Bauspardarlehen als Kombiprodukt zur Baufinanzierung

Wer einen Bausparvertrag abgeschlossen hat und dabei auch regelmäßig einzahlte, kann die Immobilienfinanzierung auch per Bauspardarlehen vornehmen. Voraussetzung ist allerdings, dass bereits eine vertragliche zuteilungsreife vorhanden ist.

Bei solch einer Finanzierung sind vor allem die günstigeren Konditionen von Vorteil. Der genaue Prozentsatz hängt zwar immer von dem jeweiligen Tarif ab, im Regelfall ist jedoch zu behaupten, dass man günstiger kommt als bei einem gewöhnlichen Bankdarlehen. Darüber hinaus herrscht auch eine angenehme Sicherheit bezüglich des Zinssatzes. Anders als es nämlich bei einem Bankdarlehen der Fall ist, sind die Zinsen über die gesamte Tilgungslaufzeit genau festgelegt, wodurch eine optimale Finanzplanung möglich ist.

Diese gravierenden Vorzüge dürfen jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es bei einer Immobilienfinanzierung per Bauspardarlehen auch Nachteile gibt. Hierbei ist zunächst die Unsicherheit hinsichtlich des Zuteilungstermins zu nennen. Die Bank wird nämlich im Voraus nicht bekannt geben, zu welchem Zeitpunkt ein Darlehen abrufbar ist. Somit ist man gewisser Weise auf Wartestellung und kann nicht eigenständig planen, wann die Immobilienfinanzierung vonstatten gehen soll. Als ein weiterer Nachteil wird häufig die äußerst kurze Laufzeit empfunden, wodurch die monatlichen Raten äußerst hoch ausfallen.

Beläuft sich ein Kredit zum Beispiel auf 50.000 Euro, wird die monatliche Tilgung etwa 600 Euro betragen. Eine Summe, die für die meisten Verbraucher nur schwer zu bezahlen ist. Laut mancher Finanzexperten sollte ein Bausparvertrag somit lediglich einen kleinen Teil der Gesamtfinanzierung ausmachen. Denn würde eine Immobilienfinanzierung einzig und allein per Bauspardarlehen realisiert werden, übersteigen die monatlichen Kosten das Budget der meisten Verbraucher.

Immobilienfinanzierung online finden: Kein Problem!

Auch wenn manche Verbraucher hierbei ein ungutes Gefühl haben, spricht nichts dagegen, die Baufinanzierung online durchzuführen. Ob dies allerdings von Vorteil ist, hängt von der Art des Kreditgebers ab. Bei einem Internetanbieter handelt es sich nämlich häufig um eine gewöhnliche Hausbank, die ihr Kreditangebot auch im World Wide Web präsentiert.

In solchen Fällen ist mit keinen Sonderkonditionen zu rechnen. Gänzlich anders sieht die Sachlage bei den unabhängigen Kreditgebern aus. Hoch angesehene Kreditgeber, wie zum Beispiel die Interhyp AG, bündeln quasi mehrere Interessenten und sind aufgrund der Sammelnachfrage dazu in der Lage, bei den Banken günstigere Konditionen auszuhandeln.

Dies mag erst einmal sehr attraktiv erscheinen. Denn wer sagt schon Nein, wenn ein Kredit mit geringem Zinssatz angeboten wird? Aus Sicht der Interessenten ist allerdings zu bedenken, dass es bei der Baufinanzierung Online auch Nachteile gibt. Möchte man nämlich an den optimalen Konditionen profitieren, wird man sich an die vorgegebene Finanzierungsstruktur anpassen müssen. Sonderwünsche können theoretisch zwar gestellt werden, machen die gesamte Finanzierung aber erheblich teurer.

Der Interessent sollte sich also gut überlegen, ob die Angebote der Internetfinanzierer wirklich von Vorteil sind. Sofern man mit der festen Struktur einverstanden ist, wäre eine solche Baufinanzierung durchaus von Vorteil. Möchte man jedoch eine Sondertilgung vereinbaren, kann man sich auch direkt an eine Hausbank wenden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.